Responsive image

The Art Of Three

Billy Cobham

In + Out/In-Akustik IOR 77045-2
(74 Min., 1/2001) 1 CD

Wie kommen wir unter dem Namen Billy Cobhams zu der plötzlichen Ehre eines konservativen Trio-Albums? Ganz einfach: Kenny Barron und Ron Carter sind als Leader anderswo unter Vertrag. Also keine Bange: Dies ist kein typisches Schlagzeuger-Vehikel, das die anderen Mitwirkenden zu Statisten degradiert. Eindeutig steht Kenny Barron im Rampenlicht, da der Klang von Carters elektrisch verstärktem Bass eher zum Weghören einlädt - häufiger Nachteil einer auch noch so gelungenen Live-Aufnahme, die nur festhalten kann, wie es im Konzert geklungen hat.
Meine Befürchtung, Cobham könnte die Balance des Trios durch seine Fusion-Vergangenheit in irgendeiner Weise beeinträchtigen, hat sich während der überlangen Spielzeit dieses Programms nicht bestätigt. Es ist vielmehr umgekehrt: Will man den Hörer vor den Lautsprechern festhalten, sollte man sich schon etwas mehr einfallen lassen, als ein paar Titel, welche die Beteiligten schon vorher kannten, so breit auszuwalzen. Keith Jarrett - man kann ihn mögen oder nicht - versucht in seinem Trio wenigstens noch manchmal, solchem Repertoire einen eigenen Dreh abzugewinnen.
Bei aller boppenden Spielfreude trifft dies für "The Art Of Three" nicht zu. Wer braucht ein weiteres Standards-Trio? Die Regale jedes halbwegs an Jazz interessierten Menschen enthalten leicht ein Dutzend vergleichbarer Aufnahmen, die man eher wieder auflegt.

Mátyás Kiss, 11.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top