Responsive image

Written In The Stars

Bill Charlap-Trio

Blue Note 7 24352 72912 8
(69 Min., 3/2000) 1 CD

Zwei Seelen wohnen in Bill Charlaps Brust: Zum einen ist er der Sohn eines Broadway-Song-Komponisten und einer Sängerin. Zum anderen ist er ein Bop-Pianist, der Gould, Richter und Horowitz als seine Favoriten nennt, aber eher klingt wie ein Enkel jener feinsinnigen, Understatement als Tugend pflegenden Pianisten-Familie, deren Großvater Hank Jones und Vater Tommy Flanagan heißt.
Es erstaunt nicht, dass Charlap sich bislang überwiegend als Begleiter von Sängerinnen (etwa Sheila Jordan) und in Bebop-Combos (Phil Woods) einen Namen machen konnte. Ein Trio-Album wie dieses, dass ausschließlich aus den Great American Song Books der Herren Porter, Gershwin & Co schöpft, ist für ihn also geradezu maßgeschneidert.
Dieses Album könnte als angenehm swingender Hintergrund eine Party begleiten, ohne besonders aufzufallen. Charlap präsentiert seine Neudeutungen altbekannter, aber seltenerer Standards sowie eines Songs seines Vaters nicht als auftrumpfender Tastenlöwe, sondern zelebriert sie mit jener liebenswürdigen Finesse, die erst den konzentrierten Zuhörer, und vor allem wohl die mit den Stücken vertrauten Musiker unter den Hörern aufhorchen lässt: Hier unerwartete Modulationen, dort eine geschmackssichere Reharmonisierung, da ein verblüffender Tempowechsel, dort ein wie nebenbei aus dem Hut gezaubertes, ausgeklügeltes Arrangement.
Der Bassist Peter Washington und der Drummer Kenny Washington (nicht miteinander verwandt) tragen dazu bei, dass aus "Written In The Stars" fast eine Sternstunde geworden wäre. Was fehlt? Die emotionale Dringlichkeit, der affektgeladene, stimulierende Impetus. Vielleicht sollte der gepflegte junge Mann auf dem Cover die Krawatte ausziehen und sich erlauben, beim Spielen mehr zu schwitzen.

Marcus A. Woelfle, 01.02.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top