Responsive image

Traveling Miles

Cassandra Wilson

Blue Note/EMI 8 54123 2
(62 Min., 12/1997) 1 CD

Die derzeit erfolgreichste schwarze Jazzsängerin will angeblich jahrelang mit ihrem Miles-Davis-Tribut schwanger gegangen sein. Nun entlarvt sie das Ergebnis ihrer Auseinandersetzung mit dem Giganten um so deutlicher als eher kleines Licht. Falls sie nicht von temperamentvolleren Musikern aus ihrer Lethargie gerissen wird - wie zuletzt von Jacky Terrasson und hier auf “VooDoo Reprise” von der Afrikanerin Angélique Kidjo -, säuselt und raunt sie sich durch immerhin originell instrumentierte Balladen, die ohne den Bezug auf Miles sicherlich milder beurteilt würden. Cassandra Wilsons begrenztes Talent als Sängerin und Texterin im Schatten von Joni Mitchell wäre in der Popszene weit besser aufgehoben. Ein Sondermalus gebührt der “vorbildlichen” Hülle, auf der sie mehrfach ohne ihr Markenzeichen, einem (jeweils wegretuschierten) Zigarillo, zu sehen ist.

Mátyás Kiss, 28.02.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top