Responsive image

One More Time

Mal Waldron

Sketch/Helikon SKE 33023
(57 Min., 1/2002) 1 CD

Lange hatte man von Mal Waldron, dem Stoiker des Jazzpianos aus dem Geiste Thelonious Monks, nichts mehr gehört. Angesichts seines Alters schienen Sorgen um diesen Überlebenden der hart geprüften zweiten Bebop-Generation durchaus angebracht. Siebenundsiebzig Jahre ist er inzwischen, und das Jahr, das er sich bei der Army einst jünger machen konnte, hat er längst zugegeben (dennoch halten die meisten Lexika hartnäckig an dem falschen Geburtsjahr 1926 fest).
Eine Woche, bevor er in Paris ein hinreißendes Duo-Album mit Archie Shepp einspielte, hat er ebenfalls in Frankreich eine Solo/Duo/Trio CD-eingespielt, die über weite Strecken Züge eines herzlichen Abschieds von einer langen idealen musikalischen Partnerschaft trägt. Bezeichnenderweise ist die eine der beiden Solonummern der Waldron-Klassiker "All Alone". Durch die inzwischen Waldron-typische Interpretation aus weiser Altersgelassenheit gerät sie bisher unübertroffen stimmig.
Waldrons Duopartner ist der Bassist Jean-Jacques Avenel. Auf fünf Stücken, darunter das bekannte "The Seagulls Of Kristiansund", musizieren die beiden ebenbürtig miteinander, wobei sich Mal Waldron in besonderem Maße auf seine herausragenden Tugenden als Begleiter konzentriert. So bekommt der bei uns nur wenig bekannte Ausnahmebassist ausführlich Gelegenheit, seine virtuosen Fähigkeiten zu entfalten, die doch immer den Vorrang des logischen Melodienflusses und der warmklingenden und reinen Tongebung achten.
Zu einer Abschieds-Session wird die Platte durch den Umstand, dass der Dritte im Bunde, der Sopransaxofonist Steve Lacy, Mal Waldrons langjähriger Vertrauter und Partner (und außerdem Jean-Jacques Avenels Bandleader), kurze Zeit nach den Aufnahmen aus seinem jahrzehntelangen Pariser Exil nach Boston übersiedelte. Auf zwei Tracks stimmt er in die Musik mit ein. Dabei gerät das ursprünglich für John Coltrane geschriebene "Soul Eyes", Mal Waldrons bekannteste Komposition, zur vollendeten Abschiedsgeste, die in ihrer Geschlossenheit modellhaft ist. Mal Waldron selber bezeichnet die CD als einen Höhepunkt seiner Karriere.

Thomas Fitterling, 21.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top