Responsive image

Mal, Verve, Black & Blue

Mal Waldron

Tutu 888 170
(75 Min.) 1 CD

Der Tod von Jim Pepper schien zunächst auch das Ende des europäischen Mal-Waldron-Quartetts zu markieren. Doch in dem rumänischen Tenorsaxofonisten Nicolas Simion fand der Klaviermagier einen neuen, zu ihm passenden Partner, wie die vorliegende Live-Aufnahme beeindruckend zeigt. Immer wieder scheint in den weitgeschwungenen Melodiebögen Simions das tief verinnerlichte transsilvanische Erbe auf und mischt sich herrlich mit dem dunklen Funkeln des Waldronschen Materials, das ja oft - in Anspielung auf Thelonious Monk - mit einem Rohdiamanten verglichen wurde.
Doch wo Monk spröde expressiv seine Kürzelharmonik einsetzte, geht es bei Waldron eher melancholisch zu. Expressivität findet in den fast meditativen Pausen statt; seinem Minimalismus hat Waldron so etwas wie eine altersweise Geschwindigkeitsbegrenzung verordnet. Für Druck und Vitalität sorgen dafür der kraftvolle Bassist Ed Schuller und der deftige Schlagzeuger Victor Jones. Höhepunkt der Einspielung ist die vollendet gelungene Interpretation von Mal Waldrons Meisterwerk "Soul Eyes", einer Ballade die immerhin schon John Coltrane und Stan Getz hinreißend gestaltet haben.

Thomas Fitterling, 31.01.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top