Responsive image

Live At Dreher, Paris 1981, Vol. 1: Round Midnight

Mal Waldron, Steve Lacy

hatART/Helikon 2-6172
(116 Min., 1981) 2 CDs

Steve Lacy und Mal Waldron verbindet eine tiefe musikalische Freundschaft. Kein Wunder, ist ihre so individuelle Musik doch zutiefst von Thelonious Monk geprägt. Ein fast lakonisch-spröder Angang zeichnet sie aus. Sie ist auf streng logische Fortschreitungen bedacht und geht äußerst sparsam mit dem Material um. In den achtziger Jahren haben sich die beiden Musiker als Duo-Partner gefunden und im August 1981 in einem längst verschwundenen Pariser Club ein Gastspiel absolviert. Jetzt gibt es Aufnahmen dieser Musik, die bisher nur in kleinen Ausschnitten auf zwei LPs erschienen war, auf zwei Doppel-CDs (Vol. 2 hat den Titel “The Peak” und die Nummer 2-6186).
Schöner, schlüssiger und purer hat man die strenge Linearität des Lacyschen Sopransaxofons kaum erlebt, und Mal Waldron lässt in kongenialer Ergänzung den Zuhörer an seinen bohrend suchenden Explorationen ebenso intensiv teilhaben wie an der Freude über die dabei gemachten harmonischen Entdeckungen. Zwei Versionen von Thelonious Monks “Round Midnight” gehören zu den schönsten Monk-Interpretationen überhaupt. Die Unzulänglichkeiten der Live-Bedingungen überhört man da gerne.

Thomas Fitterling, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top