Responsive image
Georg Philipp Telemann

Drei Doppelkonzerte und Suite e-Moll aus der Tafelmusik

Pál Németh, Capella Savaria, Kornélia Gáspár, Imre Mohl u.a.

Hungaroton/Disco-Center HCD 31284
(56 Min.) 1 CD

Um Telemann endgültig vom negativen Ruf eines Vielschreibers zu erlösen und um die Fantasie dieses Komponisten zu beweisen, ist die sogenannte Tafelmusik wie geschaffen. Unter diesem Titel hat Telemann eine Fülle von Konzerten, Suiten und Kammermusikwerken für sehr unterschiedliche Besetzungen zusammengefasst, die im Jahre 1724 zur heute noch gehaltenen „Matthiae“-Mahlzeit des Hamburger Senats erklangen. Die Auswahl der Capella Savaria umfasst die Stücke der Sammlung in der Besetzung für zwei Flöten und Streicher – eine Suite und drei Konzerte.
Das auf Originalinstrumenten musizierende ungarische Ensemble pflegt einen recht edlen, zurückhaltenden Aufführungsstil, der sich stark vom eher drahtigen Klang der englischen Ensembles und vom aggressiveren Ansatz etwa der Musica Antiqua Köln unterscheidet. Die Folge: Man muss – gerade durch die geringe klangliche Abwechslung – schon genauer hinhören, um den formalen Feinheiten des Telemann-Stils auf die Spur zu kommen.

Oliver Buslau, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top