Responsive image
Georg Philipp Telemann

Danziger Kantaten

Rheinische Kantorei, Das Kleine Konzert, Hermann Max

Capriccio/EMI 10 853
(79 Min., 4/1998) 1 CD

Meine erste Begegnung mit Georg Philipp Telemann als Komponist von Sakralmusik, seine ebenfalls von Hermann Max eingespielte Vertonung der Matthäus-Passion, fiel noch ziemlich zwiespältig aus: Allzu wohlerzogen, harmlos angesichts der Bodenlosigkeit des zu Berichtenden schien mir die Musik.
In den nun vorgelegten „Danziger Choralkantaten", einem Werk des Dreiundsiebzigjährigen, wirkt sich Telemanns Dezenz, sein untrügliches Geschmacksempfinden zum Guten aus: Eingerahmt von altmeisterlich gesetzten Choralmotetten oder vierstimmigen Chorsätzen erklingen ariose Vertonungen der einzelnen Verse des jeweiligen Kirchenliedes. Ihre präzise Affektausdeutung und sangliche Anlage machen in dieser Einspielung allen Beteiligten hörbar Freude: Telemann war ein Musiker, der für Musiker komponiert. Und doch steht die Eingängigkeit der Musik immer im Dienst der Verkündigung - und wer sagt, dass die der Gemeinde nicht auch einmal Spaß machen darf?

Stefan Heßbrüggen, 23.03.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top