Responsive image

A Journey That Matters

Tineke Postma

Foreign Media Jazz/AL!VE CD 93524
(04/2007) 1 CD

Tineke Postma ist der shooting Star der niederländischen Jazzszene. Vor vier Jahren schloss die Saxofonistin ihr Studium am Amsterdamer Konservatorium mit Auszeichnung ab und wurde alsbald von dieser Institution als Dozentin verpflichtet. Inzwischen ist sie in der New Yorker Carnegie Hall aufgetreten und hat mit "A Journey That Matters" ihr drittes Album eingespielt. Wieder hat sie die großartige afroamerikanische Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington in ihre Band verpflichten können. Terri Lyne Carrington war einst zentrales Mitglied in Wayne Shorters akustischer Combo, und Tineke Postmas Affinität zum Musikideal dieser Combo ist unverkennbar – auch wenn weitgehend Postma-Titel gespielt werden. Wayne Shorter ist die eine Wegmarkierung auf der beschworenen musikalischen Reise, die andere ist das Komponistenteam Duke Ellington/Billy Strayhorn. Drei Titel dieser alten Meister erfahren hier in ungewöhnlichen Arrangements besonders reizvolle Interpretationen. Postma erweitert ihr Quartett um ein Bläserensemble aus Fagott, Klarinette bzw. Bassklarinette, Horn und Flöte und integriert zusätzlich eine akustische Gitarre. Die raffiniert duftig gesetzten Arrangements erinnern wohltuend an Gil Evans, und Postmas Saxofon schwebt souverän mit lyrischem Ausdruck und gelegentlich auch mit Biss darüber. Die Wegbegleiter auf dieser Reise streben zielgerichtet nach vorn und erzählen sich dabei doch heitere Geschichten, die immer wieder zu leichtfüßiger Fortbewegung animieren.

Thomas Fitterling, 01.01.1970



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top