Responsive image

Let’s Face The Music and Dance

Finn Wiesner

Mons Records/Sunnymoon MR 874-324
(68 Min., 11/1999) 1 CD

Selten knüpfen Hardbop tradierende Newcomer an Entwicklungslinien an, die noch nicht zu ihrem Abschluss gekommen sind. Das Trio des jungen deutschen Saxofonisten Finn Wiesner ist so ein Ausnahmefall. Mit dem Bassisten Robin Draganic und dem Schlagzeuger Michael Clifton besinnt er sich der Offenheit des klavierlosen Ensemblespiels, wie es von Elvin Jones mit Joe Farrell gepflegt wurde. Tatsächlich ist Michael Clifton auf "Let’s Face The Music and Dance" der heimliche Bandleader. Mit einer Hochgeschwindigkeitstechnik gesegnet und mit allen Wassern der Elvin-Jones-/Roy-Haynes-Schule gewaschen, lässt er den nominellen Leader durch ein abwechslungsreiches Programm von Jazz-Standards stieben. Doch Finn Wiesner driftet dabei nicht in coltraneske Gefilde ab, sondern verfolgt wie einst Joe Farrell eine klare Linienführung, und die hat etwas von hendersonscher Übersicht und getzscher Coolness. Mitreißend frischer Modern Jazz der interaktiven Art ist das Ergebnis, zu dem eine punktgenaue Bassbegleitung ganz wesentlich beiträgt. Dieses Trio-Format ist noch längst nicht ausgereizt.

Thomas Fitterling, 08.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top