Responsive image

Let’s Face The Music and Dance

Finn Wiesner

Mons Records/Sunnymoon MR 874-324
(68 Min., 11/1999) 1 CD

Selten knüpfen Hardbop tradierende Newcomer an Entwicklungslinien an, die noch nicht zu ihrem Abschluss gekommen sind. Das Trio des jungen deutschen Saxofonisten Finn Wiesner ist so ein Ausnahmefall. Mit dem Bassisten Robin Draganic und dem Schlagzeuger Michael Clifton besinnt er sich der Offenheit des klavierlosen Ensemblespiels, wie es von Elvin Jones mit Joe Farrell gepflegt wurde. Tatsächlich ist Michael Clifton auf "Let’s Face The Music and Dance" der heimliche Bandleader. Mit einer Hochgeschwindigkeitstechnik gesegnet und mit allen Wassern der Elvin-Jones-/Roy-Haynes-Schule gewaschen, lässt er den nominellen Leader durch ein abwechslungsreiches Programm von Jazz-Standards stieben. Doch Finn Wiesner driftet dabei nicht in coltraneske Gefilde ab, sondern verfolgt wie einst Joe Farrell eine klare Linienführung, und die hat etwas von hendersonscher Übersicht und getzscher Coolness. Mitreißend frischer Modern Jazz der interaktiven Art ist das Ergebnis, zu dem eine punktgenaue Bassbegleitung ganz wesentlich beiträgt. Dieses Trio-Format ist noch längst nicht ausgereizt.

Thomas Fitterling, 08.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nordlicht: Aus dem damals dänischen Holstein stammend, wird Dieterich Buxtehude im Frühling 1668 der neue Kirchenmusiker an St. Marien in Lübeck. Mit der Übernahme von Amt (und Heirat der Tochter) von Franz Tunder führt er auch dessen „Abendmusiken“, festliche und groß besetzte Adventskonzerte, fort. Diese sind so erfolgreich, dass Buxtehude bald der strahlendste Vertreter der Norddeutschen Orgelschule ist, den zu besuchen sich Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Johann […] mehr »


Top