Responsive image

Edge

Lenny White

Hip Bop/Edel Contraire 8019
(60 Min.) 1 CD

Wenn sich der gefürchtete Power-Trommler und Fusion-Glätter Lenny White aufs trendige Hip-Hop-Jazz-Parkett begibt, steht Schlimmstes zu befürchten. Deshalb erst einmal: Entwarnung! Natürlich bekommen wir hier Synthesizer und Slap-Bass zu hören, natürlich knistern hier die Samples und brummen die Dance-Beats, und dennoch schafft dieser Brückenschlag von “Return To Forever” zum Pudelmützen-Jazz auch Stil und Stimmung - mit Mitteln, deren ästhetische Rechtfertigung noch Zukunftsmusik ist.
Und obwohl auch die Soli nicht so recht zueinander passen, bilden sie - jedes für sich - höchst hörenswerte emotionale Inseln im Strom. Vor allem der Saxofonist und Bassklarinettist Bennie Maupin, einst Whites Kollege in der Band von Miles Davis, bewahrt der Musik den human touch. Nicht ganz unvorstellbar, dass Miles selber heute eine Melange wie diese zusammenrührte: Electric Jazz im DJ-Stil. Wenn nicht an Miles, so hat Lenny White dieses Mal doch ganz fest an einen anderen gedacht: an den verstorbenen Tony Williams, der ja auch zuweilen viel Geschmack bewies. Ihm, seinem Vorgänger bei Miles und Bruder im Sternzeichen, hat White die CD gewidmet.

Hans-Jürgen Schaal, 31.01.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top