Responsive image

Dancing On The Water

Bob James

Warner Jazz 9362-47842-2
(67 Min.) 1 CD

Die einzige Bob-James-Platte, die ich je besaß - ein Free-Jazz-Album für das Label ESP - ist zugleich seine untypischste. Ansonsten hat er sich in den letzten vierzig Jahren eher als Urheber von und Keyboarder in Fusionprojekten hervorgetan, die mich stets einen großzügigen Bogen um ihn schlagen ließen. Habe ich einem altverdienten Musiker - die Länge seiner Diskografie ist Ehrfurcht gebietend - grausames Unrecht getan?
Seine neue CD mit dem Untertitel "Duos & Solos" legt zumindest die Möglichkeit nahe. Vier Soli stehen neben vier Klavierduos mit dem Ex-Crusader Joe Sample und der jungen Keiko Matsui; dazu kommen noch zwei Begegnungen mit dem Bass von Dave Holland und eine mit der Gitarre von Chuck Loeb. Von zwei Standards abgesehen, stammen die Kompositionen von James'.
Bis auf die eine oder andere melodische Wendung, die sich auch auf einer Pop-Produktion gut machen würde, ist die Musik bei allem verzeihlichen Eklektizismus von beinahe klassischer Güte, die pianistische Ausführung - auf einem herrlich klingenden Konzertflügel - untadelig. "Dancing On The Water" ist eine ernst zu nehmende Platte, über deren angenehm nüchterne Emotionalität ich glatt ins Schwelgen geraten könnte.

Mátyás Kiss, 08.03.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top