Responsive image

Cinematique

Chris Minh Doky

Blue Note/Capitol 5425782
(54 Min., 1/2002) 1 CD

Als Niels-Henning Ørsted-Pedersen, das jugendliche Basswunder aus Dänemark, sich anschickte sein 22. Lebensjahr zu vollenden, erblickte ein anderer Knabe im gleichen Land das Licht der Welt. Im gleichen Alter wie einst Niels-Henning sollte er sich anschicken wie dieser mit den Young Lions seiner Zeit als Bassist die Bühne zu teilen. Inzwischen ist der Nachfahr, der auf den Namen Chris Minh Doky hört, 34 Jahre alt und Vertragskünstler des renommierten Labels Blue Note.
Auf seiner neuesten CD hat sich Chris Minh Doky der stimmungsvollen Piano-Trio-Besetzung zugewandt. Doch im Gegensatz zu dem, was die Pressemitteilung suggeriert, bedient er nicht selber das Tasteninstrument, sondern hat dafür so unterschiedliche Pianisten wie Larry Goldings, Joey Calderazzo und Makoto Ozone engagiert. Diese Namen verdeutlichen, dass das Spektrum von feinnervigen Stimmungsbildern bis zu deftigen Klangkaskaden reicht. Entsprechend ist auch die Wahl der Schlagzeuger; sie heißen Bill Stewart, Jeff 'Tain' Watts und Clarence Penn.
Die stilistische Weite kommt nicht von ungefähr; sie gehorcht dem Programm, das aus Chris MinhDoky Lieblingsfilm- und Fernsehmelodien besteht. Respektvoll wird das Material ausgelotet und dabei mitunter auch adäquat reharmonisiert. Stimmungsvolle und sensible Miniaturen sind so entstanden, die durch die perfekte Aufnahme besonders des warmklingenden Basses geradezu plastisch wirken.
Auf zwei Tracks sorgen Gäste für zusätzliche Klangfarben; die Mundharmonika von Toots Thieleman ist für ein balladesk gestaltetes Goldfinger-Thema verantwortlich, und auf "My Favorite Things" ist ein Biréli Lagrène zu hören, der endgültig die Zigeunerjazz-Klischees hinter sich gelassen hat.

Thomas Fitterling, 21.11.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nordlicht: Aus dem damals dänischen Holstein stammend, wird Dieterich Buxtehude im Frühling 1668 der neue Kirchenmusiker an St. Marien in Lübeck. Mit der Übernahme von Amt (und Heirat der Tochter) von Franz Tunder führt er auch dessen „Abendmusiken“, festliche und groß besetzte Adventskonzerte, fort. Diese sind so erfolgreich, dass Buxtehude bald der strahlendste Vertreter der Norddeutschen Orgelschule ist, den zu besuchen sich Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Johann […] mehr »


Top