Responsive image

Junkanoo

Barbara Dennerlein

Verve/Universal Jazz 537 122-2
(69 Min.) 1 CD

Als indirekte Erbin Jimmy Smiths trat Barbara Dennerlein schon auf, als von einem Hammond-Revival noch keine Rede sein konnte. Heute, da sie den verdienten Ruhm für ihr fast starrsinniges Festhalten an diesem sonst nur Männern vorbehaltenen Ungetüm erntet, kann sie sich ihre Musiker selber aussuchen, und die müssen sich dann auch noch mit ihren Eigenkompositionen befassen. Die können sich auch auf “Junkanoo” wieder hören lassen und schaffen eine äußere Klammer, die wegen ständig wechselnder Begleiter sonst nicht zu erreichen wäre. Ein Album, so farbenfroh und nach allen Seiten mit allen Pfunden wuchernd wie das Make-up der Organistin.

Mátyás Kiss, 28.02.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top