Responsive image

Wide Is The Danube

Irén Lovasz, Teagrass

CC’nC/In-Akustik 7 23091 00902 7
(5 Min.) 1 CD

Wie schon der Name von Frau Lovasz' Begleitcombo nahe legt, haben die vier mit Bluegrass-Musik angefangen. Auf ihren Hauptinstrumenten Mandoline, Gitarre, Geige und Klarinette spielten die fröhlichen "Teagrass"-Mannen aber auch schon Dixieland. Diesen uramerikanischen Genres zum Trotz loten ihre osteuropäischen Wurzeln tiefer - kein Wunder, stammen sie doch aus Tschechien und der Slowakei. Mich haben sie an Pentangle erinnert, die ihren transatlantischen Blues- und Jazz-Hintergrund vor dreißig Jahren erfolgreich mit traditionellen Klängen von den Britischen Inseln amalgamierten. Brennpunkt ihrer Bemühungen war die bemerkenswerte Sängerin Jacqui McShee.
Eine ähnlich zentrale Rolle kommt hier der ungarischen Folk-Interpretin Irén Lovasz zu, die eine für solche Musik idealtypische Stimme hat - mir sagt ihre Stimme sogar mehr zu als die ihrer berühmten Kollegin Márta Sebestyen. Die einfühlsame, unauffällig virtuose, immer ein wenig anders kombinierte und ausgezeichnet abgemischte Instrumentalbegleitung hebt die Gesangs-Qualitäten der Lovasz besonders hervor.

Mátyás Kiss, 11.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top