Responsive image

Ballads

Peter Lehel

Finetone/Gebhard Medienvertrieb FTM 8005
(67 Min., 1/2000, 2/2000) 1 CD

Weichgezeichneten Schmusejazz suggeriert die Gestaltung von Peter Lehels neuester CD. Jedenfalls macht diese Verpackung von vornherein klar, dass es sich bei den vom Quartett des Tenorsaxofonisten und Klarinettisten vorgetragenen "Balladen" nicht um Jazz-Balladen im klassischen Sinne handelt, bei denen sich der Solist im Vortrag als Geschichtenerzähler beweist. "Ballad" ist hier einfach die Bezeichnung für Stimmungsgestaltung im Sinne von Elegie, wie einer der Titel aus Lehels Feder denn auch trefflich heißt.
Kuscheln steht ebensowenig auf dem Programm wie erdiges Bluesfeeling, vielmehr malt Lehel Stimmungsbilder auf der Grundierung von Standards, von Eigenkompositionen, von traditionellen Melodien aus Korea - wobei er überzeugend jeglichen Exotismus meidet - und von ungarischen Weisen, die er zusammen mit Streichern des Stuttgarter Kammerorchesters weitgehend aus sich selbst wirken lässt. Kein Wunder also, dass hardcore Jazzfeeling so richtig nur bei den Gastbeiträgen des Harmonikaspielers Jens Bunge, der Sängerin Lilly Thorton und des Flügelhornisten Herbert Joos aufkommt.

Thomas Fitterling, 28.09.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top