Responsive image

Sarah Vaughan

Sarah Vaughan

Verve/Universal Jazz 543 305-2
(59 Min., 12/1954) 1 CD

Joachim Ernst Berendt kanonisierte Mitte der fünfziger Jahre in "Variationen über Jazz" Sarah Vaughan mit Ella Fitzgerald und Billie Holiday als göttliches Dreigestirn des Jazzgesangs. Auch wenn Sarah Vaughan später gelegentlich fragwürdiges Material interpretiert hat, so musizierte sie doch 1954 im Trio erstklassigen modernen Jazz. Im Dezember jenes Jahres entstand eine Einspielung, die Berendts Huldigung heute wieder bis in den letzten Ton rechtfertigt.
Sarah Vaughan ist hier weniger die Wahnsinns-Stimmakrobatin als phrasierend gestaltende Solistin im Sinne Billie Holidays. Wie einst Lady Day, so hat auch Sarah Vaughan ihr Trio mit exzellenten Mitmusikern erweitert. Der Lester-Young-Schüler Paul Quinichette bläst Saxofon, die Trompetenlegende Clifford Brown steuert berückende Melismen bei, und Herbie Manns Flöte komplettiert ein Ensemble, für das der Count-Basie-Arrangeur Ernie Wilkins ungewöhnlich farbige Charts geschrieben hat. Eher nachdenklich ist das Standard-Programm und hat umso mehr Tiefgang. "Sarah Vaughan", der Klassiker, ist wieder da!

Thomas Fitterling, 04.05.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top