Responsive image

Bravissimo: 50 Jahre NDR Big Band mit Chet Baker, Johnny Griffin, Gary Burton, Joe Pass u.a.

NDR Big Band

ACT/Edel Contraire 9232-2
(72 Min.) 1 CD

Mit ihren Radio-Big-Bands nehmen bestimmte öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten eine kulturelle Aufgabe wahr, die in der E-Musik für alle selbstverständlich ist. Stolz kann der NDR auf fünfzig Jahre eigener Big-Band-Geschichte zurückblicken. Dabei durfte das Orchester neben den zweckgebundenen Alltagsaufgaben immer wieder ein Workshop-Ensemble sein, mit dem Gastarrangeure ihre Klangvorstellungen verwirklichten oder mit dem Gastsolisten sich den Wunsch einer Bigband-Begleitung erfüllen konnten. Mitunter bescherte sich auch die Band selber einen Wunschsolisten. Alle Kombinationen waren und sind denkbar.
Auf „Bravissimo" sind es jedenfalls gerade die Gäste, die das Album zu einem besonderen Erlebnis machen. Zu den prominenten Gastsolisten gehören Johnny Griffin und Albert Mangelsdorff ebenso wie Gary Burton oder Chet Baker. Nicht ganz so eindrucksvoll ist die Liste der Gastarrangeure. Und so klingt die Band mitunter etwas konventionell mit zu Treuherzigkeit neigender Rhythmusgruppe. Und dann ist da noch die Frage, warum sich bei dieser Fünfzigjahrfeier die Auswahl des Materials — bis auf drei Ausnahmen — auf die letzten sechs Jahre beschränkt. Dennoch, es gibt bewegende Momente zuhauf: das „Django" mit Chet Baker etwa oder Billy Strayhorns berühmtes „Take The A-Train" als Ballade arrangiert von Steve Gray.

Thomas Fitterling, 29.02.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top