Responsive image

It’s Later Than You Think

Norma Winstone

rent a dog/AL!VE rad 2009-2
(59 Min., 9/2004) 1 CD

Die britische Sängerin Norma Winstone war einst in den 70er Jahren mit Azimuth, dem ungewöhnlichen Trio, in dem sie mit dem Trompeter Kenny Wheeler und dem Pianisten John Taylor zusammen musizierte, eine Ikone des neuen kammermusikalischen Jazz. Begeistert feierte die Kritik in ihr die Befreiung des instrumental orientierten Einsatzes der Gesangsstimme vom Power-Scat einer Ella Fitzgerald. Was bei Norma Winstone damals dennoch vital daher kam, ist heute säuselnder skandinavischer Modetrend. Sie ist davon unbeeindruckt und hat es noch, dieses gewisse, irgendwie Britische in der Stimme, dieses metallisch Bestimmte, das es ihr bei allem Understatement erlaubt, ganz ohne irgendwie kehlig aufzutrumpfen, auch neben und vor einem großen Orchester bestehen zu können. Auf ihrer neuesten CD stellt sie dies eindrucksvoll unter Beweis. Zusammen mit der NDR-Big-Band hat sie ein Programm aufgenommen, das als eine Reise durch die Nacht gehört werden kann. Ausgangs- und Endpunkt ist "Smoke Gets in Your Eyes", der Balladen-Klassiker von Jerome Kern. Dazwischen aber fetzt es auch durchaus mit Titeln von Jaco Pastorius oder Elvis Costello. Ihr Landsmann Colin Towns, der mit diesem Orchester bereits eine beeindruckende Frank-Zappa-Hommage eingespielt hat, trifft mit seinen Arrangements auch hier den genau richtigen Ton. Geschickt jongliert er mit den traditionellen und zeitgenössischen Mitteln des Big-Band-Apparats, und die hervorragenden Instrumentalisten der Band setzt er stimmungsgenau in Szene. Woanders als in Hamburg hätte diese beeindruckende anglo-germanische Kooperation entstehen können?

Thomas Fitterling, 08.04.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top