Responsive image

The Scenic Route

Matt Wilson

Palmetto Records/AL!VE PM 2122
(57 Min., 8/2006) 1 CD

Der 42-jährige Amerikaner Matt Wilson ist ein Tausendsassa. Als Schlagzeuger beherrscht er alle modernen Spielweisen des Jazz. Er ist ein einfühlsamer Begleiter, der der Musik immer wieder spritzige Impulse gibt; dazu beherrscht er die Kunst des präzisen, kristallklaren und melodisch orientierten Solospiels. Als Komponist schreibt er freudestrahlende Stücke, die dieses Funkmoment atmen, das einst den Blue Note-Hits von Herbie Hancock ihre Magie verlieh. Obschon also der schwarzen Tradition eines Jack DeJohnette und Chico Hamilton verbunden, erinnert der Sound dieses weißen Musikers beeindruckend an Shelly Manne oder Joe Morello. Doch dergleichen Farbspiele sind fragwürdig – es sei denn, man thematisierte sie ebenso respektvoll und ironisch lustvoll, wie das Matt Wilson mit seinem All-Star-Ensemble "Arts & Crafts" tut. Mit Gary Versace an Orgel und Klavier und dem eleganten Virtuosen Terell Stafford an Trompete und Flügel, dabei unterstützt von Dennis Irwin am Bass, entführt uns Matt Wilson auf eine immer aktuelle und lustorientierte Panoramatour durch die jüngere Jazzgeschichte. Die Reise führt über Monk’sches Terrain, berührt das von Ornette Coleman, Pat Metheny, Bobby Hutcherson und den unvermutet gemeinsamen Grund und Boden von John Lennon und Donald Ayler. Zu Erfrischungspausen kehrt man immer wieder in Matt Wilsons Recreation Center ein und lässt es sich gefallen, einmal sogar von einem weiblichen Vokaltrio bezirzt zu werden. Das Ganze macht ungeheuer Laune – und erinnert dabei an das seltene Kunststück im Jazz, das einst den Jazz Crusaders gelang ‑ nämlich, dass etwas ganz einfach zu Herzen gehend Freude machen kann, ohne deshalb auch nur die Spur offensichtlich kommerziell sein zu müssen.

Thomas Fitterling, 09.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top