Responsive image

Skagerrak

Tingvall Trio

Skip Records SKP 9057
(67 Min., 12/2005) 1 CD

Zu seinen Vorbildern zählten Miles Davis und AC/DC, behauptet der schwedische Pianist Martin Tingvall. Das klingt wie ein Satz für die PR - und doch könnte etwas dran sein. Denn von den Rockern hat er die unerbittliche Energie, die selbstsichere Kraft und die Fähigkeit, mit kleinen Motiven packende Nummern aufzubauen, und von Studien der Trance- und Electric-Aufnahmen von Miles Davis könnte seine Fähigkeit stammen, Lücken zu lassen, in denen eine Phrase in der Fantasie des Hörers weiter schwingt. Der Bassist Omar Rodriguez Calvo und der Schlagzeuger Jürgen Spiegel sind perfekte Partner in Tingvalls intensiver, freundlicher Triomusik. Sie tragen seine Energieschübe mit, und andererseits sind sie sensibel genug, mit ihm zusammen nachzulassen, leiser zu werden, Freiräume unauffällig zu füllen oder sich fast völlig zurückzuziehen. Unabhängig davon, ob sich ein Stück eher am Swing orientiert, ob sie funky grooven oder sich Rock und Drum'n'Bass nähern, entwickeln sich alle vierzehn Stücke in sanften, stets für Überraschungen guten Wellenbewegungen. Mal fühlt man sich - beispielsweise in "Mustasch" - nach Südamerika versetzt, mal dominiert - wie in "Avsked" - schwermütige Romantik. Das Schöne ist, dass jede dieser Gefühlswelten ungekünstelt und echt wirkt. Der herrlich schwebende Trio-Jazz versetzt auch nach mehrmaligem Hören immer wieder aufs Neue in eine Welt voll Fantasie und Zärtlichkeit.

Werner Stiefele, 30.06.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top