Responsive image

Shadows In The Rain - The Sting Project

Christof Lauer, Jens Thomas

ACT/Edel Contraire 9297-2
(62 Min., 6/2001) 1 CD

Wie oft lief in den Achtzigern Stings Schmachtnummer "Roxanne" im Radio! Und wie viele Amateurrocker haben sich an Coverversionen versucht! Man hat sich sattgehört. Zumindest fast, denn Christof Lauer und Jens Thomas haben sie in einem aufwühlenden Duo von Klavier und Tenorsaxofon sowie Overdub-Perkussion völlig neu interpretiert. Brüchig wirkt das Stück nun, etwas zerbröselt, suchend, selbstbewusst einerseits und unsicher andererseits. Eben ein Spiegelbild des Texts, auf den die beiden in ihrer Instrumentalversion verzichten und sich den Klängen hingeben.
Für manche Pop-Kolumnisten war Stings "Moon Over Bourbon Street" wegen eines Hauchs von Swing schon Jazz. In ihrer kammermusikalischen Fassung lassen Jens Thomas und Christof Lauer diese Verwandtschaft wesentlich zarter durchschimmern als das Original. Sie entfernen sich weit von den Vorlagen, und das ist gut so.
Elf Sting-Nummern interpretiert das Duo neu, sechs davon ohne Begleiter, vier mit dem meist zirpend intonierenden Cikada-Streichqauartett und eine, "Shadows In The Rain", mit der Sängerin Sidsel Endresen als Gast. Sie spielen mit dem Bekannten, sie lassen es verwehen, sie holen es zurück: ein schönes Spiel mit der Erinnerung.
Dass ihre drei Eigenkompositionen um Nuancen fester als die Sting-Bearbeitungen ausfallen, ist völlig logisch, denn hier jagen sie keinen wohlbekannten Schattengestalten nach, die im Nieselregen der Erinnerung auftauchten. Man braucht Zeit für diese Platte. Zeit, die es sich lohnt aufzubringen.

Werner Stiefele, 06.09.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top