Responsive image

Kindred

Stefon Harris, Jacky Terrasson

Blue Note/EMI 7243 5 31868 2
(63 Min., 9/2000) 1 CD

Die kurzlebige Mittsechziger-Partnerschaft zwischen Bobby Hutcherson und Herbie Hancock (und eigentlich allen anderen großen Pianisten, die bei Blue Note unter Vertrag standen) ruft diese Zusammenarbeit von Stefon Harris und Jacky Terrasson in Erinnerung. Keine reine Produzentenidee, sondern gegenseitige Wertschätzung aus der Ferne und schließlich ein einwöchiges Engagement im "Village Vanguard", bei dem die beiden einen heißen Draht zueinander entdeckten, führten Harris und Terrasson nun auch auf CD zusammen.
Ein Dutzend Stücke, gleichmäßig verteilt auf Standards und Originale, bilden das Repertoire von "Kindred", was soviel bedeutet wie "seelisch verwandt". Und tatsächlich setzt der Marimbafonist (und gelegentliche Vibrafonist) Harris nahtlos das fort, was Terrasson sich ausgedacht hat, und umgekehrt; manchmal denken sie auch gleichzeitig laut nach. Dadurch ensteht so viel harmonische Bewegung, dass man sich freut, dass die beiden eine Quartettbesetzung ohne Bläser gewählt haben.
Mein einziger Einwand betrifft eben diese Rhythmusgruppe (Tarus Mateen, Terrion Gully): Bei schnelleren Tempi wirkt sie geradezu hyperaktiv, immer bestrebt, den musikalischen Fluss zu unterbrechen oder zu stauen, anstatt ihn zu begünstigen (hören sie nur Bud Powells "John's Abbey" zum Vergleich einmal in der Live-Auslegung des Komponisten mit Pierre Michelot und Kenny Clarke.) Harris und Terrasson hätten sich womöglich besser für ein Kammerduett à la Gary Burton und Chick Corea entschieden. Aber dazu ist es ja noch nicht zu spät.

Mátyás Kiss, 06.09.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top