Responsive image

Every Moment

Rudy Linka

Acoustic Music Records/Zomba 319.1250.2
(56 Min., 1994, 1998) 1 CD

Der tschechische Akustik-Gitarrist Rudy Linka lebt zwar seit fünfzehn Jahren in New York, ist aber bislang auf Platten eher spärlich zu hören gewesen (seine Enja-Platten sind vergriffen); dabei hat er bei Größen wie Jim Hall oder John Abercrombie studiert. Mit Abercrombie, der auf dem halbakustischen Instrument eher selten zu hören ist, bestreitet Rudy Linka hier vier Duette, die wie der überwiegende Teil der CD schon vor gut sieben Jahren entstanden sind: Drei Titel mit dem Pianisten Gil Goldstein und ein einsames Duo mit Mike Formanek datieren ebenfalls von 1994. 1998 kamen dann die vier Zwiegespräche Linkas mit seinem Landsmann George Mraz hinzu.
Vielleicht hat es deshalb so lange gedauert, bis diese wohlklingende, wunderbar ruhige, aber stets äußerst vitale Musik endlich an die Öffentlichkeit kam, weil es sich um sorgsam gehütete Überbleibsel aus anderen Aufnahmeprojekten handelt. Denn mit allen seinen Duopartnern hat Linka schon verschiedentlich gearbeitet. Dass es sich um keine Ad-hoc-Kombinationen handelt, wird in jedem der zwölf Titel schnell deutlich: Keiner führt Monologe oder quasselt am anderen vorbei, dafür finden echte Dialoge statt, die nicht nur den Beteiligten Freude machen, sondern auch dem unbeteiligten Zuhörer etwas geben.

Mátyás Kiss, 10.01.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top