Responsive image

Spirits Alike

The Leaders

Double Moon 71060
(59 Min., 8/2006) 1 CD

Die Leaders sind wieder da – allerdings nicht mehr so ungestüm und experimentierfreudig wie in den 1980ern und 90ern. Der Saxofonist Chico Freeman und der Bassist Cecil McBee, beide Urleader, haben die neue Band aus der Taufe gehoben. Lester Bowie konnte nicht mehr mitmachen – er ist am 8. November 1999 gestorben, und der Altsaxofonist Arthur Blythe war zu krank zum Mitmachen. Ihn ersetzt Bobby Watson; außerdem ergänzen der Trompeter Eddie Henderson, der Pianist Fred Harris und der Schlagzeuger Billie Hart die Band: allesamt Topmusiker, die etwas zu sagen haben. Schon die Urleaders haben sich auf die Pflege des musikalischen Erbes der Afro-Amerikaner konzentriert. An diese Tradition knüpfen die neuen Leaders an – sei es, indem sie auf die harten, kraftvollen Klänge im Stil von "Art Blakey And The Jazz Messengers" zurückgreifen, sei es, indem sie schwebende Trompetenmelodien à la Miles Davis zelebrieren, schaumgebremste Freebereiche mit hymnischen Ensemblepassagen kontrastieren oder in swingende Trance abheben. Dank ausgereifter Arrangements wirken ihre Stücke homogener als die Werke der Urleaders, und der Ensemblesound ist wesentlich kompakter und druckvoller. Dass die sechs bei den Proben Spaß mit dem Material hatten, wirkt sich auch bei den Aufnahmen aus: Sie strahlen immense Spielfreude aus und wirken trotz aller Bezüge auf die große Tradition des Jazz frisch.

Werner Stiefele, 12.05.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top