Responsive image

Witness

Dave Douglas

Bluebird/Sony BMG 09026 63763 2
(67 Min., 12/2000) 1 CD

Laut Dave Douglas ist "Witness" die beste CD, die er je gemacht hat - auf jeden Fall die engagierteste, was die politischen Hintergründe der einzelnen Titel angeht. Douglas fällt hier einem alten Missverständnis zum Opfer: Er hofft, dass seine künstlerischen Anstrengungen schon allein dadurch Bedeutsamkeit erlangen, dass sie gesellschaftliche Missstände anprangern. Selbstverständlich möge sich jeder auf seine Weise gegen zum Himmel schreiende Ungerechtigkeiten wehren und diese Empörung auch als Inspirationsquelle nutzen (wie Charles Mingus' "Fables Of Faubus" oder Coltranes "Alabama"), aber Musik muss immer auch nach ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten "funktionieren" und sich jenseits des Kontextes ihrer Entstehung behaupten können.
Und genau hier setzt meine Kritik an "Witness" an: Bis auf das vierundzwanzig Minuten lange "Mahfouz", das mit Tom Waits als Erzähler auf nicht unoriginelle Weise die Tradition des Melodrams aufgreift, kann man die rein instrumentale Seite dieser Sammlung stilistisch disparater, vollkommen sinnfreier Klangereignisse als bisherigen Tiefpunkt in der wechselvollen Karriere des Trompeters verbuchen. Einziger Trost: Von dem künstlerischen Waterloo aus, das "Witness" verkörpert, kann es für Dave Douglas nur noch aufwärts gehen.

Mátyás Kiss, 27.09.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top