home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Energiegeladen stürzt sich Isabelle van Keulen ins Wunderland französischer Violinliteratur – ein diskografischer Glücksfall. Saint-Saëns’ erste Sonate (die mit dem „Proust-Thema“, Swanns „kleiner Melodie“) gerät schnell zur Zuckerwatte mit hohlem Perpetuum-mobile-Anhang. Isabelle van Keulen aber treibt das Salon-Sentiment gründlich aus. Die Tempi sind straff, der Ton ist absichtsvoll entsüßt, gelegentlich schneidend. Auch wenn sich Swann und Odette dabei wohl nicht ineinander verliebt hätten, für das Stück ist es ein Rettungsweg.
In der herrlichen Milhaud-Sonate dürfen die Geigerin und ihr Klavierpartner Ronald Brautigam dann ihren Klangsinn schweifen lassen. Doch Kantables wird nur in homöopathischen Dosen geboten. Selten klang die Ravel-Sonate mehr nach Glasbau – metallisch kalt und durchsichtig; im jazzigen Mittelsatz allerdings fliegen die Scherben, da wachsen dem Blues Bartók-Brutalismen zu.
Fazit: Kompromißlose und furiose Interpretationen im Grenzbereich der Repertoire-Raritäten. Vielleicht führt uns Isabelle van Keulen ja demnächst zu ganz vergessenen Plätzen – die Sonaten Magnards und Castillions ruhen uneingespielt ...

Matthias Kornemann, 31.01.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top