Responsive image
Maurice Ravel

Boléro, La valse, Rapsodie espagnole, Zwei Suiten aus "Daphnis und Chloé"

Wiener Philharmoniker, Lorin Maazel

RCA/BMG 09026 67600 2
(75 Min.) 1 CD

Der deutsche Werbetexter attestiert ihm “weltweit höchstes Ansehen”, der französische nennt ihn “un personnage légendaire”, also eine legendäre Persönlichkeit, sein englischsprachiger Kollege gar “a legend in his time”: Lorin Maazel, eine “Legende in ihrer Zeit”? Fast hat es den Anschein, als sollte der Habitus des Maestro (bis zur Cover-Fotografie) darüber hinwegtäuschen, dass er in seiner eigentlichen Funktion auf dieser Platte so gut wie nicht in Erscheinung tritt. Die überaus gut geölte Klangmaschine namens Wiener Philharmoniker trumpft ganz von alleine auf, brilliert mit genial-kulinarischen Orchesterfarben.
Ist das der passive Widerstand gegen einen Dirigenten, der aus diesen Gespinsten mit aller Macht Saft-und-Kraft-Philharmonik hervorzwingen will? Maazel erreicht jedenfalls das Gegenteil, treibt ihnen allen Geist aus. Die Stücke finden nicht statt, nur ihr Skelett rumpelt in der Kammer. Statt dem versprochenen Rausch der Sinne bleibt ein kleiner Schwips mit langem Kater.

Stefan Heßbrüggen, 30.04.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top