home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Bereits in der Ouvertüre klingt Froschgequake an. Die Titelfigur - die eitle und zugleich hässliche Sumpfnymphe Platée, eine Tenorpartie! - wird zum Spielball der Götter auserkoren: der (ver)wandlungsfähige Jupiter soll ihr den Hof und seine zu Recht eifersüchtige Gattin Juno zum Zeugen einer Fun-Hochzeit mit Platée machen. Zur Entstehungszeit der Musikkomödie, Mitte des 18. Jahrhunderts, war es durchaus ungewöhnlich zu zeigen, dass es auch im Hause Olymp “menschelt”.
Rameau vertonte den Stoff mit spritzigen, oft Tiere nachahmender und bisweilen parodistischer Musik - welch Kontrast zu Rameaus früheren Opern!
Regisseur Laurent Pelly, auch verantwortlich für die farbenfrohen Kostüme, ließ sich zu einem köstlichen Bühnenspektakel anregen. Da gibt es die dümmlich-naiven Grimassen von Platée (glänzend Paul Agnew!) zu sehen, einen verwirrten, nur mit Unterhose bekleideten Amor, eine hysterische Folie und den Chor, der sich bei den Tanzsätzen unkonventionell auf der Bühne bewegt. Man kann sich nicht satt sehen an den Überraschungen und am Zuschauerraum- und Froschteich-Bühnenbild. Die Bildregie von Don Kent hilft beim Verständnis mit vielen Großaufnahmen.
Minkowski und seine Musiciens du Louvre musizieren mit sichtlicher Freude, leicht, federnd, mit vielfältigen Farbschattierungen und Klangimitationen und gut abgestimmt mit den Sänger/Darstellersolisten.

Peter Overbeck, 27.03.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top