Da gähnt man sich doch eine Kiefersperre! Bei diesem ebenso konfusen wie drögen mythologisch-antiken Göttergehabe, diesen Fließbandarien und Perückentanz-Einlagen, ganz zu schweigen von diesem naiven, aus heiterem Bühnen-Himmel herabfahrenden Rettungs-Happy-End!
Jedem, der ein solches Negativbild der französischen Barockoper im Kopf hat, dem sei das Gespann Rameau-Minkowski empfohlen: Ihm wird Hören und (inneres) Sehen vergehen! Ein Spektakel sondergleichen hat der französische Barock-Spezialist mit Rameaus letzter der drei "Tragédies lyriques" inszeniert (hier in der ersten der beiden Fassungen). Allenfalls René Jacobs bringt ein ähnlich pralles musikalisches Leben auf die Bühne. Da nimmt man auch gerne das Thema in Kauf, das so manchen Holperstein birgt, bis der Jupitersohn Dardanus seine geliebte Iphise nach allerlei Bühnenspektakel samt Zauberer, Ungeheuer, Sturm, Rivalen und göttlichem Beistand endlich "kriegt".
Bei Minkowskis Musikern aus Grenoble haben Rameaus hinreißende Kriegs- und Freudentänze ihren Namen verdient. Mit Mireille Delunsch und Véronique Gens sind koloraturgewandte, eminent ausdrucksintensive Venus- und Iphise-Gestalten zu hören. Nicht minder schlank, grazil mitunter, gleichwohl zur Emphase fähig agiert John Mark Ainsleys Dardanus. Unter den Bass-Partien ragt Jean-Philippe Courtis' fulminanter Isménor-Zauberer heraus.
Was sich bei "Hippolyte et Aricie" abzeichnete, wird jetzt mehr als bestätigt: Die Wahlverwandtschaft zwischen Minkowski und Rameau ist ein Glücksfall, nicht nur für Opernfans.

Christoph Braun, 13.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top