Responsive image

Meet Me Around Midnight

Ida Sand

ACT/Edel Contraire 9716-2
(52 Min.) 1 CD

Nicht nur bei Sonny & Cher machte es "Bang Bang". Die Schwedin Ida Sand verwandelt den Soulklassiker des später hochgradig zerstrittenen Duos aus den 1960ern in eine jazzig groovende Nummer, ohne ihr die Soulvergangenheit vollständig auszutreiben. Ihre vom Jazz- und Funkposaunisten Nils Landgren produzierte Platte schlägt die Brücke zwischen R&B, Soul und Jazz, wobei die beiden ersten Elemente deutlich überwiegen. Eine schöne Mitternachtsballade ist "Maybe You’ll Be There"; hier würzt Ulf Wakenius den sanften Swing mit eleganten Gitarrenläufen. Ihre eigene Komposition "Home", bei der sie sich ohne Band am Klavier begleitet, greift die Gospeltradition auf, während sie im ebenfalls selbst komponierten "Brutal Truth" mit harter R&B-Power zu Werke geht, wobei sie das Fender Rhodes selbst spielt. Aus "Here Comes The Rain Again", einst eine Nummer der Eurythmics, macht sie eine federnde Popballade, und "One For My Baby" ist ein sparsamer Zwitter aus Jazz und Soul. In "Feeling Off The Love Of The Land" schimmern dagegen Psychedelic-Elemente im Stil der 1970er durch. Da sich Ida Sand und ihre exzellent besetzte Band auf verschiedene Stile beziehen, ist die Platte vom ersten bis zum letzten Ton abwechslungsreich.

Werner Stiefele, 31.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top