Responsive image

Oh You Crazy Moon

Chet Baker

Enja/soulfood ENJ-9453 2
(64 Min., 12/1978) 1 CD

Die Bedeutung Europas mit seinen adäquaten und angemessen honorierten Auftrittsmöglichkeiten für das künstlerisch integre Überleben der Jazzmusiker ist hinlänglich bekannt. In diesem Zusammenhang kann man die Rolle der deutschen Rundfunkanstalten nicht genug betonen. Mit Live- und Studioproduktionen, vor allem aber durch ihre Zusammenarbeit mit idealistischen Veranstaltern, waren und sind sie wichtige Stützen der Szene. Leider haben früher rechtliche Bedenken - gerade beim sehr aktiven Süddeutschen Rundfunk - der Hebung ungeahnter Aufnahmeschätze entgegengestanden. Jetzt hat der Nachfolgesender SWR dem Enja-Label eine solche Schatzentdeckung erlaubt. Im Jahre 1978 war der legendäre Cool-Jazz-Trompeter und -Sänger Chet Baker mit einem ausgezeichneten Tour-Quartett in Stuttgart beim Sender zu Gast. Nicht nur die Begleitband stimmte - etwas was in Bakers bewegter später Karriere ebenso wenig selbstverständlich war wie eine eigene ausgewogene Personalform. Doch auch die war gegeben und so durchzieht ein Hauch optimistischer Frische die sensibel nachdenklichen Linien des Trompeters; der Rhythmus swingt zwischendurch gar richtig zupackend und in die reichlichen Sangesnummern flicht der Leader immer wieder schalkhaft Scatmomente ein. Aber keine Sorge, die legendäre Baker-Melancholie verzaubert auch hier, und die Art wie er bekannte Balladen unter Beibehaltung des Textes mit überraschender Phrasierung melodisch neu gestaltet, ist ein Highlight in Bakers Diskografie der späteren Jahre.

Thomas Fitterling, 05.04.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top