Responsive image
Franz Schubert

Quintett A-Dur D 667 („Die Forelle"), Sonate für Klavier und Arpeggione a-Moll D 821, Die Forelle D 550

Barbara Bonney, Pamela Frank, Rebecca Young, Yo-Yo Ma, Edgar Meyer, Emanuel Ax

Sony SK 61 964
(64 Min.) 1 CD

Emanuel Ax konnte kein so homogenes Ensemble um sich scharen wie jüngst Alfred Brendel, um Schuberts lebensbejahendes Forellenquintett einzuspielen. Wenn man jedes Mal aufhorcht, sobald Yo-Yo Ma mit einer Cellokantilene abhebt, kann mit der Balance zu den anderen etwas nicht stimmen — schließlich geht dieses wunderbare Material (meistens) durch alle fünf Stimmen. Dennoch eine sehr lebendige, oft virtuos auffunkelnde Darstellung.
Noch besser die Arpeggione-Sonate, mit das schwerste, was es für Violoncello gibt: Hier entfaltet Ax den ganzen Zauber seines zartbiedermeierlich-innigen Klavierparts, und auch Yo-Yo Ma klingt weniger verkrampft als sonst oft, wenn er heikle Soloaufgaben zu bewältigen hat. So wird dieses poesiesatte Stück Musik zum Eigentlichen der gutklingenden CD, das Forellenquintett zur — allerdings hochwillkommenen — „Zugabe".

Thomas Rübenacker, 31.03.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top