Responsive image

TubaTubaTu

Michel Godard, Dave Bargeron

enja/harmonia mundi ENJA CD 9148-2
(63 Min., 4/2003, 7/2003) 1 CD

Schon Shakespeare forderte, wenn es um gute Laune ging: "Let fat men be around me." Wenn diese gewichtigen Männer dann auch noch mit fettem Ansatz so gravitätische Instrumente wie die Tuba spielen, kann nichts mehr schief gehen - zumal man bei dem französischen Tuba-Virtuosen Michel Godard längst weiß, dass da auch sonst musikalisch so schnell nichts anbrennt. In seinem amerikanischen Kollegen Dave Bargeron hat er ein seelenverwandtes Komplementär-Ego gefunden. Der kann auf reichlich Good-Humour-Erfahrung bei der legendären Jazz-Rock-Band "Blood Sweat And Tears" zurückblicken, bringt also mühelos seine Tieftönerin mit peppigem Hüftschwung zum Hüpfen, und doch ihr europäisches Pendant hat nicht weniger Schwung, setzt tänzelnde Grazie dagegen; in vollkommener Harmonie gieren beide danach, von den vertrackt knackigen Grooves des Schlagzeugers Kenwood Dennard angepeitscht zu werden. Dabei lassen sie sich von dem süffigen, mediterran durchsonnten Akkordeon-Melos eines Luciano Biondini verwöhnen. Mehr braucht es nicht um glücklich zu sein. So feiert man transatlantische Feste gerne.

Thomas Fitterling, 13.12.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Am seidenen Faden: Das hatte sich die kretische Königstochter sicher anders vorgestellt. Der schneidige Athener Prinz Theseus, mit dem sie von Zuhause ausgebüchst war, lässt sie auf der erstbesten der zahlreichen griechischen Inseln schlafend am Strand liegen und sticht in See. Dabei hatte sie ihm das Eheversprechen abgeluchst, bevor sie ihm im Gegenzug aus dem Labyrinth des Minotaurus heraushalf – mithilfe eines einfachen Fadens, den dieser beim Gang ins Innere abspulte und beim Weg zum […] mehr »


Top