Responsive image

Entremundo

Renaud García-Fons

enja/Soul food ENJ-9464 2
(51 Min., 3/2004) 1 CD

Ist dies nun die Geburt des Flamencos aus dem Geiste des Kontrabasses oder die Wiedergeburt Paganinis in Gestalt eines eher schmächtigen Franzosen, dessen Name klingt wie eins der arabesken Patterns, mit denen er seine Musik strukturiert? Jedenfalls ist dieser Renaud Garcia-Fons weit mehr als das gehaltene Versprechen, das die französische Bassszene einst mit dem Virtuosen François Rabbath machte, denn er ist nicht einfach nur der irrwitzige Magier einer unerhört virtuosen Arco-Technik, sondern einfach auch ein großartiger Organisator mediterraner und wesensverwandter Klänge aus dem Bewusstsein des Jazz. Auf Entremundo sind diese Klänge tief im Flamenco verwurzelt. Sie werden mit sonnendurchfluteter Vitalität von Garcia-Fons’ Kerntrio mit Antonio Ruiz "Kiko" an der Flamencogitarre und dem Perkussionisten Jorge "Negrito" Trasante vorgegeben. Verschiedene Gastmusiker verleihen den 11 Tracks zusätzliches Kolorit: eine Trompete, ein Saxofon, Tablas, Cymbalum, Laute, Bansuri-Flöten und anderes wirken glitzernde und flirrende Fäden in diese immer wieder aufs Neue faszinierende musikalische Textur, die mitunter bewusst auf den traditionellen, Stützgewebe schaffenden Einsatz der Tieftongeige verzichtet, die als führendes Soloinstrument allgegenwärtig, allbeherrschend und allbegeisternd präsent ist.

Thomas Fitterling, 22.05.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top