Responsive image

Arcoluz

Renaud García-Fons

enja/soulfood ENJ-9478 2
(63 Min., 7/2005) 2 CDs, mit DVD

Schon der Klang des Namens ist Programm: man hört Frankreich und die mediterrane Flamenco-Tradition. In Frankreich hat der junge Renaud seinen "coup de foudre", seine schlagartige Liebe zum Kontrabass erlebt, und noch bevor er überhaupt etwas über die Funktion dieses Instrumentes wusste, ist er François Rabbath begegnet, diesem Paganini der Bassgeige. Über die Beschäftigung mit dem Jazz und indischer Musik fand Garcia-Fons schließlich zum Idiom der Heimat seines Herzens, zur Flamenco-Tradition, die über Arabien bis nach Indien reicht und die er sich aus dem Geiste des Jazz erschließt. Vor einem Jahr hat er mit Gastmusikern und seinem Kerntrio ein Album vorgelegt, das als "Geburt des Flamenco aus dem Geiste des Kontrabasses" gefeiert wurde. Jetzt hat sich das Trio emanzipiert. Die lichte Energie des Gefüges Garcia-Fons mit Kiko Ruiz und an der Flamencogitarre und Negrito Trasante an Drums und Percussion bedarf fremder Einspeisungen nicht mehr, alleine generiert es herrliche Licht-Bogen - gerade auch in der spannungsgeladenen Situation eines Live-Konzertes. Ein solch magischer Moment wurde im Juli 2005 auf Schloss Elmau mit den Mikrofonen des kongenialen Tonmeisterteams Walter Quintus/Romain Frydman und mit der sensiblen Videokamera von Nicolas Dattilesi eingefangen. Das Ergebnis ist ein einmaliges Paket, das zur Audio-CD des Konzerts noch seine Filmaufzeichnung als DVD enthält. Auf dem Bonus-Material der DVD wiederum gewährt uns Renaud Garcia-Fons interessante Einblicke in seine Entwicklung; und seine Mitmusiker kommentieren behutsam das Besondere des Musikmachens in diesem Trio.

Thomas Fitterling, 07.01.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top