Responsive image

Slow Food Music 5

Francesco D’Errico

yvp/Fenn yvp music 3131 CD
(46 Min., 7/2005) 1 CD

Die Fünf im Titel steht nicht für ein fünftes Kapitel einer Editionsreihe oder für den quinto piatto eines opulenten Mahles, sondern bezeichnet schlicht die Besetzung, mit der der neapolitanische Pianist Francesco D’Errico sein neues Album eingespielt hat. Die Frontline dieses Quintett bilden der Altsaxofonist und Flötist Davis Alan Gross und der Trompeter und Flügelhornist Marco Sannini. Konventioneller Modern Jazz scheint also angesagt, doch angesichts D’Erricos Erfahrungen mit experimentalen Formen der improvisierten Musik trifft das nur mit einer schönen Bedingtheit zu: Harmonisch raffinierte Fortschreitungen und kantables Melos atmen hier eben jene genüssliche Offenheit, die durchaus an das ausführliche und lustbetonte Tafeln bei unseren italienischen Nachbarn erinnert - und die den nordeuropäischen Produktionen des rührigen Labels nicht immer eignet. Herrlich wie die Beseneinleitung von Schlagzeuger Giuseppe La Pusata den Zuhörer mit charmanter Bestimmtheit zu Tische bittet. Dort werden ausschließlich Originals, die bis auf zwei alle vom Leader selbst stammen, aufgetragen. Marco de Tilla sorgt mit warmtönend ausschwingenden Bassfiguren für eine durchaus selbstbewusste Grundlage, auf der vor allem das Flügelhorn die Kunst der naturbelassenen Zubereitung zelebriert, indem es tatsächlich mit Gedanken an Tom Harrell wie ein Flügelhorn klingt - und eben nicht wie ein Trompetenvariationsregister. Der andere Bläser macht auf dem etwas an Charlie Mariano gemahnenden Altsaxofon lukullische Versprechen, die er dann mit selten virilem Flötenton eingelöst werden. Der Leader selbst sorgt mit bedachter Beidhändigkeit dafür, dass sich die Sinneseindrücke stets in der trefflichsten Ausgeglichenheit mischen und sich so der Eindruck größter Natürlichkeit ergibt. So mundet dieses musikalische Slow Food köstlich, und der Hörer nimmt sich gerne Zeit dafür.

Thomas Fitterling, 11.08.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top