Responsive image

Welcome To E3K

Erdmann 3000

enja/soulfood 9163-2
(55 Min., 3/2004) 1 CD

Manche nennen sich "Space Something" oder "Intergallactic Maiden Ballet". Der Leader hier ist einfach ein Erdling mit dem treffenden Namen Erdmann, Vorname Daniel. Titel und Besetzung lassen eine ziemlich abgespacete Musik erwarten - immerhin sind die Roten-Bereichs-Leiter Frank Möbus und John Schröder an Gitarre und Schlagzeug mit von der Partie. Doch der Tenorsaxofonist und Frontmann ist fest im Humus der modernen Jazztradition verwurzelt, auch wenn die Musik immer wieder lustvoll durch die aktuell hauptstädtisch angesagten Gassen rennt, und folgt dabei einem inneren Kompass der von Tim Bernes Caos Totale eingenordet wurde. Explodierende Free-Bop-Passagen können ungebrochen in Edelpunk-Funk übergehen und dann straight auf dem Punkt implodieren, die Rollenschemata sind aufgebrochen, spitzbübisch lässt sich jetzt mit ihnen jonglieren. Der Kontrabass freut sich, denn dieses Konzept sieht vor, dass er auch ausführlich gestrichen werden darf. Johannes Fink tut das mit großer Lust und Meisterschaft. Immer wieder aber fasziniert der Leader, der weit weg von Coltrane'scher Spiritualität duftig und leicht den Ansatz eines Joe Henderson aus dem Geiste eines Marty Ehrlich und eben eines Tim Berne zu einem spannenden Personalstil weiterentwickelt. Frank Möbus weiß genau, auf wen er sich da einlässt, und klingt mitunter erstaunlich klassisch konziliant, gewissermaßen neu vererdet, und so lässt man sich gerne von der Welt des E3K begrüßen.

Thomas Fitterling, 07.05.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top