home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Sergei Rachmaninow, Peter Iljitsch Tschaikowski

Klaviertrios: Trio élégiaque für Klavier, Violine und Violoncello g-Moll, Trio für Klavier, Violine und Violoncello a-Moll op. 50

Abegg Trio

TACET 127 LC 07033
(56 Min., 2002) 1 CD

Man weiß eigentlich gar nicht, wo man anfangen soll zu schwärmen: Von der hinreißend elegischen Interpretation eines großartigen Abegg-Trios über die ausgefeilte, sehr transparente Aufnahme von TACET bis hin zum überaus informativen Booklet überzeugt diese Neuerscheinung auf ganzer Länge.
Dem frühen “elegischen” Trio Rachmaninows aus dem Jahr 1892, das noch aus seiner Studienzeit stammt, ist das späte Klaviertrio Tschaikowskis, das zu Beginn der 1880er Jahre entstand, gegenübergestellt. Für die Aufnahme des Tschaikowski-Trios hat das Ensemble die Originalquellen herangezogen, da es in den Drucken unterschiedliche Angaben zu Artikulation und Phrasierung gibt, und die Quellenlage in Sachen Kürzungen ebenfalls uneinheitlich ist. Das Abegg-Trio hält sich weitgehend an die ursprüngliche Fassung des Partiturautographs mit Tschaikowskis Anweisungen, die sie den Druckfassungen vorzieht. Beeindruckend ist auch, wie das Trio dem ausdrücklichen Wunsch Tschaikowskis nachkommt, sich “exakt an meine metronomischen Angaben” zu halten. Und es ist höchst erstaunlich, wie dieses Stück plötzlich klingt. Süße und herbe Facetten sind klug ausmusiziert, die Farbenpalette enorm und alles scheint in eine Melancholie gegossen, die nie abstößt oder aufdringlich wird, sondern in höchstem Maße gefangen nimmt. Der Variationensatz entwickelt sich besonders schön, wie ein Traumgebilde.
Es bewährt sich, dass das Abegg-Trio nun seit bereits 27 Jahren (!) in derselben Besetzung spielt. Ein ausgewogener, aber nie langweiliger Klangkörper, dessen Mitglieder sich blind auf einander verlassen können. Grandios! Mehr kann man zu solchen Aufnahmen eigentlich gar nicht sagen.

Karin Dietrich, 08.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top