Responsive image
Johann Sebastian Bach

Orgelwerke

Kevin Bowyer

Nimbus/Naxos 7 10357 56472 7
(123 Min., 02/1998) 2 CDs

Was ist eine Orgel? Ein Holzkasten voller Stangen und Pfeifen, Ventilen und Hebeln - ein mechanisches Ungetüm, ungefähr so musikalisch wie eine Spieluhr, mag man denken. Leider gibt es immer noch Organisten, die diesem Vorurteil in die Hände spielen. Teil zwölf der Bach-Orgelwerkeinspielung des Briten Kevin Bowyer enthält zwar souveräne, stellenweise hochvirtuose Tastenkunst. Doch ist jederzeit deutlich zu hören, dass zwischen den Fingerkuppen des Interpreten und der tonerzeugenden Pfeife in der Marcussen-Orgel der St. Hans Kirke im dänischen Odense ein gehöriger Abstand bleibt.
Wieder einmal erweisen sich Bachs Trio-Sonaten (hier zu hören die Nummern drei und vier) als Lackmus-Test: Steif, ungelenk und überhaupt nicht kantabel hangelt Bowyer sich durch diese kammermusikalischen Preziosen. Dabei kann die Orgel hier sehr wohl ihre mechanische Abkunft vergessen machen: Bowyers amerikanischer Kollege John Butt hat es vor einigen Jahren (jüngst bei Harmonia Mundi France wiederveröffentlicht) eindrücklich vorgemacht.

Stefan Heßbrüggen, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Barockmusik für die Gegenwart aktualisieren? Ein kniffliges Unterfangen. Doch wenn sich einer bzw. eine mit heiklen Crossover-Begegnungen auskennt, dann die Klassik-Band „Spark“, die schon mit ihrem letzten Alt-trifft-auf-Neu-Album „On the Danceflor“ einiges gewagt und sicher auch den ein oder anderen Klassikfreund verschreckt hatte. Nun hat sich Spark also die Barockmusik für einen frischen Anstrich vorgenommen – und möchte mit dem Album „Be Baroque!“ Stimmungen verstärken […] mehr »


Top