Responsive image

Stardust

Bill Charlap

Blue Note/Capitol 5 35985 2
(68 Min.) 1 CD

Ein solches, im besten Sinne traditionelles Trioalbum gibt einem die Hoffnung wieder, dass es auch im 21. Jahrhundert noch Musiker geben wird, die alte Jazztugenden hochhalten, nachdem Tommy Flanagan gestorben und Hank Jones offenbar nicht mehr aktiv ist. Seltsam, dass mir das ausgerechnet bei einem mir bis dahin unbekannten, fünfundreißigjährigen Pianisten einfällt. Aber vielleicht ist es auch das stimmige Konzept und dessen kongeniale Umsetzung, was so einen vorteilhaften Eindruck erzeugt - ein Hoagy-Carmichael-Songbook war längst fällig.
Das Titelstück, "Rockin' Chair", "The Nearness Of You", "Georgia On My Mind" und "Skylark" sind nur die berühmtesten Standards aus Carmichaels Feder. Wer ihn auch als Sänger kennenlernen möchte, dem sei das wunderbare Album "Hoagy Sings Carmichael" (Pacific Jazz 1956) empfohlen. Mit ähnlichem, größtenteils instrumentalem Repertoire befassen sich Charlap, Peter Washington (Bass) und Kenny Washington, der mit herrlicher Besenarbeit begeistert. Elf ausgedehnte Nummern geben den dreien Gelegenheit zu durchweg stilsicheren Auslegungen in unterschiedlichen Tempi, die von der feinen Anschlagskultur Charlaps und natürlich von den unsterblichen Kompositionen Carmichaels leben.
Zur Auflockerung mischen der Gitarrist Jim Hall und der mittlerweile achtzigjährige, aber unvermindert großartige Basie-Tenorist Frank Wess mit. Was dem Album endgültig nostalgisches Flair verleiht, sind die beiden Gastsänger vorgerückten Alters: Ein unüberhörbar greisenhafter, entsprechend anrührender Tony Bennett intoniert "I Get Along Without You Very Well" und als jüngste der hier versammelten Grauen Panther besingt Shirley Horn in epischer Breite den niemals verglühenden "Sternenstaub".

Mátyás Kiss, 25.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gleich vier Klaviere versammelte der Pianist Alexander Melnikov für diese hörenswerte Einspielung eines Repertoires, das allerhöchste pianistische Fähigkeiten erfordert. Dabei geht es Melnikov, wie er im Beiheft verdeutlicht, keineswegs darum, eine Aufnahme vorzulegen, die die Musik von Schubert, Chopin, Liszt und Strawinsky historisch korrekt auf dem Instrumentarium ihrer Zeit abbildet. Stattdessen bringt „Four Pieces, Four Pianos“ ein Kaleidoskop an Farben und Facetten mit sich, das […] mehr »


Top