Responsive image

Lady Be Good

Etta Cameron, Danish Radio Big Band

Content Records/edel contraire 0158142CTT
(61 Min., 10/2003) 1 CD

Hier spielt zusammen, was zusammen gehört: kraftvoller Big-Band-Jazz und eine mächtige Stimme, die über die schwarzen Seiten des Blues, über die Inbrunst der Gospelmusik ebenso gebietet, wie über boppende Scat-Linien à la Ella Fitzgerald. Die Stimme gehört Etta Cameron, einer Afro-Amerikanerin, die vor fast 30 Jahren nach Dänemark kam. Geographisch zählt das Land zu Skandinavien, jazzstilistisch liegt es eher fern vom raunend irrlichternden und mitunter piepsend säuselnden Norden. Die Danish Radio Big Band artikuliert sich deutlich mit New Yorker Akzent; Thad Jones, der Mitbegründer und Arrangeur der legendären Thad-Jones-Mel-Lewis-Big-Band, hat in seinen letzten Lebensjahren in Kopenhagen einen wichtigen Einfluss auf die Entwicklung des Orchesters ausgeübt. Die Zusammenarbeit der Großformation mit Etta Cameron ist eine jahrelange Glücksbeziehung. In der Begegnung von beiden ist eine seelenverwandte Authentizität zu spüren. Da scheint die Direktheit einer Dinah Washington auf, die Inbrunst einer Mahalia Jackson und die Sophistication einer Nancy Wilson; doch in keinem Augenblick klingt da etwas aufgesetzt. Die Big Band spielt eigenständig auf und begleitet gleichzeitig mit maßgeschneiderten Arrangements. Dabei löst sich immer wieder die Stimme eines überzeugenden Instrumentalsolisten aus dem Ensemble. Auf zwei Titeln ist das sogar der altersweise Toots Thielemans auf der Mundharmonika. Dieses Gemeinschaftsprogramm der Big Band und der Lady ist wahrlich ein herzerfrischendes Kraftmenü für diätküchengeschädigte Freunde des Jazzgesangs.

Thomas Fitterling, 22.12.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top