Responsive image
Sergei Prokofjew

Romeo und Julia (Auszüge), Sinfonie Nr. 6

NHK-Sinfonieorchester, Charles Dutoit

Decca 458 190-2
(77 Min., 5/1997, 3/1998) 1 CD

Ein stachliges Werk, diese Sechste von Prokofjew. Nur wenig findet sich hier von der guten Laune, der Verspieltheit oder auch der ballettistischen Pirouette, all den Markenzeichen, anhand derer Prokofjew gemeinhin identifiziert wird. Statt dessen: lakonische Aggression (einen weniger einladenden Sinfoniebeginn als diese unwirschen Staccatonoten des gestopften Blechs dürfte es wohl schwerlich geben), aber auch tiefe Verzweiflung und leise Traurigkeit. Erst im Finale kehrt dann der altbekannt ironische Prokofjew grinsend zurück. Aus einem heiteren Kehraus wird allerdings nichts: Das Werk bricht, mitten in einer großen Steigerung, wie vom Blitz getroffen einfach ab. Nicht leicht zu schlucken also, diese Sinfonie in der ungewöhnlichen Tonart es-Moll (die das Beiheft unterschlägt), doch dafür um so lohnenswerter, enthält sie doch einige der ehrlichsten und bewegendsten Momente von Prokofjews Musik.
Am Anfang scheint es, als könne Charles Dutoit der rauhen Schale des Stücks wenig abgewinnen; zu beiläufig, fast oberflächlich erklingt der bedrohliche Werkbeginn. Allmählich jedoch gewinnt Dutoits Interpretation Hand und Fuß; es ist eine verhältnismäßig schlanke, extreme Ausdrucksbereiche meidende Deutung, die gleichwohl gefährlich schmerzende Nadelstiche anzusetzen weiß, wenn es angebracht ist – etwa im Höhepunkt des Kopfsatzes oder im zuerst scheinbar so harmlosen Finale. Da auch dem Orchester aus Tokio, das Dutoit seit einiger Zeit leitet, Prokofjews Idiom nicht fremd ist, kommt eine mehr als beachtliche Aufnahme zustande.
Leider gilt dies nicht nicht für die Kopplung, einer Auswahl aus der Ballettmusik "Romeo und Julia". Hier überzeugt weder Dutoits Zusammenstellung, die fast nur aus verhaltenen, getragenen Nummern besteht, noch die ziemlich plumpe und pausbäckige Interpretation, die tänzerischen Schwung ebenso wie Biss vermissen lässt.

Thomas Schulz, 28.02.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top