home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image
Sergei Prokofjew

10 Klavierstücke aus "Romeo und Julia", Klaviersonate Nr. 2 d-Moll u.a.

Elena Kuschnerowa

Ars Musici/Helikon AM 1215-2
(52 Min.) 1 CD

Der Exodus exzellenter Pianisten aus der ehemaligen Sowjetunion reißt nicht ab: Das Freiburger Musikforum, das schon zu Zeiten der deutschen Harmonia Mundi eine feine Spürnase für Entdeckungen bewies, hat nun im fünften Jahr seines neuen Labels Ars Musici eine bemerkenswerte Pianistin aus Moskau an Land gezogen.
Mit den zehn Klavierstücken aus "Romeo und Julia" und der zweiten Klaviersonate von Prokofjew stellt die seit 1992 in Deutschland lebende Elena Kuschnerowa nicht nur ihre makellose Technik, sondern auch ihre hohe musikalische Intelligenz eindrucksvoll unter Beweis. Selten hat man den populären Klavierzyklus der wichtigsten "Hits" aus Prokofjews Ballett so gestochen prägnant und knochentrocken-pointiert, zugleich so gestisch durchgeformt und rhetorisch plausibel zu hören bekommen. Trotz ihres skelettiert-spröden Anschlags versteht es die Pianistin, die musikalischen Charaktere in ihrer doppelbödigen Raffinesse herauszumodellieren und zum Sprechen zu bringen, als wären es Bühnenfiguren aus Fleisch und Blut: Ihr Anschlagsreichtum und ihr fantastisches Zeitgefühl überwinden die "Grenzen" des Instruments. Selten habe ich den an sich wunderbaren Original-Orchesterklang so wenig vermisst wie hier.

Attila Csampai, 31.01.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top