Responsive image
Sergei Prokofjew

Die Violinkonzerte, Die Kammermusik mit Violine

Frank Peter Zimmermann, Alexander Lonquich, Berliner Philharmoniker, Lorin Maazel, Philharmonia Orchestra, Mariss Jansons

EMI 5 66605 2 
(1988 - 1997) 2 CDs

Endlich einmal eine nicht im Akkord erstellte Gesamtaufnahme! Sie zeigt Frank Peter Zimmermanns stetige Entwicklung während eines Jahrzehnts und belegt an Hand des klingenden Ergebnisses die Richtigkeit des konsequent verfolgten Weges. In einer Zeit, in der “Stars” noch schneller verheizt werden, als sie mit großen Sprüchen aufgebaut werden können, setzt Zimmermann unbeirrt auf musikalische Werte.
Herausragend: beide Violin-Sonaten, die plastisch durchgegliederte Solo-Sonate und das Zweite Violinkonzert mit Jansons sorgfältig auffächerndem Dirigat. Die klangliche Identität beider Parts der im Playback-Verfahren aufgenommenen Sonate für zwei Violinen C-Dur op. 56 entfaltet mehr Reiz als erwartet, vermindert jedoch die spannungserzeugenden Möglichkeiten, wie sie eine Aufführung mit zwei Interpreten böte. Es ist jedoch bewundernswert, wie Zimmermann den Eindruck des sich selbst Zuhörenden zu erwecken vermag. Zu keinem Zeitpunkt begeht er den Fehler, mechanisch am Metrum zu kleben.
Der Begleittext ist kundig geschrieben, hätte allerdings im Falle des g-Moll-Konzerts, der ersten Violin-Sonate und der Sonate für zwei Violinen die Fakten korrekter aufbereiten müssen.

Wolfgang Wendel, 31.05.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top