Responsive image
Sergei Prokofjew, Igor Strawinski

Violinkonzert Nr. 2, Violinkonzert

Itzhak Perlman, Chicago Symphony Orchestra, Daniel Barenboim

Teldec/Warner Classics 4509-98255-2
(46 Min.) 1 CD

Diese beiden wichtigen Violinkonzerte aus dem frühen 20. Jahrhundert unterscheiden sich trotz beinahe gleichzeitiger Entstehung sehr voneinander: Strawinski orientiert sich an barocken Formmodellen und komponiert über weite Strecken im mehrstimmigen Satz mit motorischen Themen; das Soloinstrument wird dabei oft ins Orchester eingebettet. Prokofjews Konzert ist sinnlicher; das Soloinstrument dominiert; melodische Bögen und feinste klangliche Abstufungen herrschen vor. Beiden Werken gemeinsam sind hohe technische Anforderungen an den Solisten.
Itzhak Perlman meistert beide Konzerte mit energiegeladenem Spiel und durchsetzungsfähigem Ton. Das Chikagoer Orchester und Daniel Barenboim unterstützen ihn in diesem vorwärtsdrängenden Ansatz - so wird besonders die Motorik der Werke betont, gelegentlich auf Kosten des Ausspielens lyrischer Passagen. Im Unterschied zu “sogenannten” handelt es sich hier um “echte” Konzertmitschnitte: Patzer, Nebengeräusche und ein eher am Konzerteindruck orientiertes Klangbild müssen in Kauf genommen werden. Als Lohn winken spannungsvolle und lebendige Konzertaufführungen.

Peter Overbeck, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top