Responsive image
Francis Poulenc

Die Kammermusik (Folge 2)

Alexandre Tharaud, Philippe Bernold, Olivier Doise, Ronald van Spaendonck, Laurent Lefèvre, Hervé Joulain

Naxos 8.553611
(57 Min., 10/1995, 10/1997) 1 CD

Francis Poulenc gilt hier zu Lande ja gewissermaßen als „Bruder Leichtfuß“ in der französischen Musik dieses Jahrhunderts. Seine Vorliebe für den Zirkus und die Music Hall, die er auch in Noten goss, rechtfertigt dieses Vorurteil vielleicht sogar in mancherlei Hinsicht. Darüber darf man aber die andere Seite seines Oeuvres nicht vergessen.
So trägt der Kopfsatz seiner Sonate für Flöte und Klavier - ein Standard im Repertoire - die Bezeichnung „Allegro malinconico“, das Schwesterwerk für Oboe und Klavier enthält neben einer versonnenen Elegie auch noch einen veritablen Klagegesang, „Déploration“ - Poulencs letztes Werk, dem Andenken seines Freundes Prokofjew gewidmet.
Das Team junger französischer Orchestermusiker und Professoren, das Naxos für diese Produktion versammelt hat, guckt dennoch sehr frohgemut vom Beiheft-Foto - und hat auch allen Grund dazu: Sie musizieren überaus klangschön und, sobald sich einmal die Gelegenheit bietet, auch mit gehörigem Witz. Gerade Flötist Philippe Bernold und Oboist Olivier Doise sind eine echte Entdeckung.

Stefan Heßbrüggen, 06.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top