Responsive image
Francis Poulenc

Die Klaviermusik (Folge 1)

Olivier Cazal

Naxos 8.553929 
(61 Min., 8/1995) 1 CD

Francis Poulencs größer besetzte Werke sind zweiseitige Medaillen: Hin und wieder schimmert eine gefällig dahinplätschernde Melodie durch, doch dann macht sich doch wieder ein wenig Ironie bemerkbar, und der Komponist scheint sagen zu wollen: “Achtung, das ist keine Salon-, sondern E-Musik - auch wenn mich das Populäre sehr inspiriert hat!”
Bei den unbekannteren Klavierwerken fehlen diese Unterscheidungen, und man wandelt entweder in süffigen oder geradezu provokant modernen Klangwelten. Poulenc scheint es nur um die Musik selbst zu gehen - die Titel und Gattungsbezeichnungen wirken aufgesetzt und manchmal zufällig. Die “Nocturnes” zum Beispiel haben nichts mit Chopins Vorbildern zu tun, es sind eher frei dahinfliegende, mal von virtuoser Rhythmik, mal von gesanglichen Themen getragene Klavierstücke, die ihren einmal angeschlagenen Grundcharakter kaum verändern. Man glaubt mitunter, Poulenc selbst zu hören, wie er über ein kleines Fanfarenthema improvisiert oder sich suchend durch schwelgende Akkorde arbeitet. Wenn das Ganze dann hin- und herschwingt, heißt das Stück eben “Die Glocken von Malines”, und wenn die Noten die Tastatur hinauf- und hinuntersausen, steht “Phalènes” (“Nachtfalter”) über der Miniatur. Olivier Cazal musiziert mit plastischer Brillanz - die langsamen Stücke völlig kitschfrei und mit Sinn für Raffinesse, die virtuosen spannend und auf beste Art unterhaltend.

Oliver Buslau, 30.06.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top