home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Franz Liszt

Eine Faust-Sinfonie

Plácido Domingo, Chor der Staatsoper Berlin, Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

Teldec/Eastwest 3984-22948-2
(71 Min., 3/1998, 6/1998) 1 CD

Dies ist eine äußerst gediegene und streckenweise (dritter Satz!) sogar sehr gelungene Aufnahme der wichtigsten Orchesterpartitur von Franz Liszt. Aber die eine oder andere Frage bleibt doch.
Relativ leicht zu beantworten ist die, warum immer noch das von Liszt selbst nur mulmig drangepappte, scheußlich kitschige Tenor-plus-Chor-Finale eingespielt wird, obwohl selbst Richard Wagner den rein instrumentalen Alternativ-Schluss so viel besser fand. Antwort: Weil der Name eines Startenors die Aufnahme verkaufen hilft. (Hier fühlt sich Herr Domingo vom “Äwig-Weiblichään” mit Knödeln hinangezogen.)
Ferner erläutert ein Beihefttext das Werk, der verfasst wurde von “Weimar 99, Kulturstadt GmbH”. Und die letzte Frage: Warum steht auf der CD, die Berliner Philharmoniker spielten hier nur mit freundlicher Genehmigung von EMI Classics? Leibeigentum oder - ja, das wird’s sein: Wir wissen jetzt, noch vor der “geheimen Wahl” der Berliner Philharmoniker, wer Nachfolger des scheidenden Claudio Abbado als Chefdirigent sein wird. Er heißt anscheinend Simon Rattle und ist das beste Zugpferd im Stall von - EMI Classics.

Thomas Rübenacker, 18.02.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top