Responsive image
Olivier Messiaen

La transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ, Et expecto resurrectionem mortuorum

Yvonne Loriod, Peter Sadlo, Rundfunkchor Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin u.a., Karl Anton Rickenbacher

Koch 3-1216-2
(121 Min., 4/1996) 2 CDs

Exotisches Schlagwerk, Vogelrufe, indische Rhythmen – alle Elemente der Klangsprache Olivier Messiaens finden sich in dem monumentalen Oratorium "La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ". Mit riesiger Orchester- und Chorbesetzung sowie einer Textauswahl aus Bibelstellen und Schriften von Thomas von Aquin präsentiert sich das Werk als Synthese von Messiaens Schaffen sowie als komponiertes Glaubensbekenntnis. Karl Anton Rickenbachers Interpretation vereinigt viele Vorzüge: Klangschönheit, Vertrautheit mit dem Idiom, tadellose Chor- und Orchesterleistung. Lediglich an einigen Stellen klingt sie mir ein wenig zu entspannt; jenen Momenten, in denen Messiaens Glaubenszuversicht frenetische, ja gewalttätige Züge annimmt, fehlt das Element des Grenzüberschreitenden, der weißglühenden Ekstase.

Thomas Schulz, 30.04.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top